Vita-Dr. Adel Yusuf

Warum ist Integration schwierig? Was berücksichtigen wir noch nicht?


Unser Wissen über die Menschen aus anderen Kulruren, seien wir Einheimische oder Migranten, ist sehr eingeschränkt und vernachläßigt einen sehr bedeutenden Punkt: nämlich wie unterschiedlich wir im Kern unserer Persönlichkeit und Lebensgestaltung sind.

Einheimische idealisieren Flüchtlinge und Migranten als "schwache Gruppe" von Menschen, die durch Hilfe und Unterstützung sich dankbar und unkrtitisch Integrieren kann. Migranten und Flüchtlinge idealisieren die "reichen, in Freiheit lebenden Deutschen als Erste-Welt-Menschen, bei denen alles besser ist".


Beispiel: Eine Patientin erzählt überrascht: "ich wusste nicht, dass "Deutsche" sehr viel lästern über einander. Auf der Arbeit erfahre ich wie die Mitarbeiter sehr oft über Nicht-Anwesende herziehen.
Ich frage: "Wie war es denn in Syrien. Haben die Menschen dort nach ihren Erfahrungen nicht geläster?

Die Patientin: "Doch. Aber wir sind die "Dritte-Welt"; dort ist das normal. Aber hier ist die "Erste-Welt": Das habe ich nicht erwartet".


Enttäuschung, Ratlosigkeit, Kulturschock, Parallelgesellschaften:

Was die Menschen aus einer Kultur als "gesund, richtig und glücklich machend" ansehen, gilt in anderen Kulturen genau als Gegenteil. Während bspw. in der einen Kultur die Gleicheit zwischen den Menschen angestrebt wird, gilt in der anderen die Ungleichheit und Hierarchie als Norm. Während die Autonomie und Unabhängigkeit in einer Kultur als wichtigste Ziel der persönlichkeitsentwicklung angesehen werden, gilt die lebenlange Abhängigkeit von der Familie und soialem Umfeld in anderen Kulturen als Glück. Während die Menschen in einer Kultur "selbstzentriert" handeln, handeln Menschen aus anderen Kulturen "Wir-Zentriert".....Die Unterschiede, die ich in meiner Seminaren zeige, sind enorm umfangreich.

Schwierige Dynamik:

Die Interaktion zwichen zwei Personen aus diesen zwei Kulturkreisen ist deshalb schwirig, weil

- beide nicht wissen worin sie sich unterschieden,

- beide nicht wissen, dass diese Unterschiede aufgrund politischer und sozialer Entwicklungen                                     und Situationen entstanden: D.H. beide haben legitime Gründe dafür


- jeder beim anderen etwas sicht, was er nicht findet (z.B. suchen Migranten nach Ersatz für                                    die hinterlassene Großfamilie, aber finden das nicht in Deutschland)

- Integration somit bedeutet, dass ein Mensch sich oft zum Gegenteil seiner bisherigen                                       Persönlichkeit verändern solte

- Wir vor einder Angst haben: Migranten haben Angst vor der Einsamkeit; Einheimische wollen                                               nicht zum kollektiven denken zurück gehen